Datenschutzerklärung
Waschmaschine
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Kontakt

Impressum

Sitemap

Suche

Themen


Lernen

Service
Besuchen Sie uns bei Facebook Besuchen Sie uns bei Twitter

Sie befinden sich hier: Startseite > Reinigen und Pflegen von Räumen > Keramikfliesen

Keramikfliesen

Fliesen sind seit mehr als 5000 Jahren bekannt. Die ältesten Stücke werden auf 1375 bis 1358 v. Christus datiert. Die industrielle Herstellung von Fliesen wurde zuerst in England entwickelt. 1756 gelang es John Sadler ein Verfahren zu entwickeln, mit dem die Herstellung bedruckter Fliesen gelang. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts breitete sich die maschinelle Fliesenproduktion über ganz Europa aus. Auch heute noch werden Fliesen gerne verwendet.

Keramikfliesen

Keramikfliesen werden aus Ton hergestellt. Die für die Herstellung verwendete Masse besteht aus Ton, dem Quarzsand, Feldspat oder Schamotte in unterschiedlichen Mengen zugesetzt werden. Die Masse wird in Form gebracht, getrocknet und anschließend gebrannt. Durch das Brennen wird die Masse verdichtet. Je höher die Brenntemperatur ist, umso dichter und härter wird der keramische Scherben.

Eigenschaften

Die Oberfläche der Fliesen kann unglasiert bleiben oder glasiert werden. Je nachdem wie porös die Oberfläche einer Fliese ist, nimmt sie mehr oder weniger Wasser auf. Die Information Wasseraufnahme wird in Gewichtsprozent angegeben; umso mehr Wasser eine Fliese aufnehmen kann, umso weniger frostbeständig ist sie. Erläuterung: Durch die Anomalie des Wassers dehnt sich Wasser beim Frieren aus und sprengt die Fliesen.
Für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche müssen Fliesen bestimmte Eigenschaften aufweisen. So wird die Information Abriebgruppe bestimmt, die die Biegefestigkeit (Zugfestigkeit), die chemische Beständigkeit, Fleckenbeständigkeit, Temperaturwechselbeständigkeit und die Wärmeleitzahl. In Arbeitsräumen müssen die Fliesen Information rutschhemmend sein. Weitere Eigenschaften: Keramik ist nicht brennbar, licht- und farbecht.

Es werden folgende Keramikfliesen unterschieden:

Steingut

Steingutfliesen werden bei ca. 950-1100 °C gebrannt. Wegen ihrer porösen Oberfläche haben diese Fliesen eine mittlere bis hohe Wasseraufnahme. Fliesen mit einer Wasseraufnahme >10 % gehören zur Gruppe BIII und sind nicht frostbeständig, es gibt sie nur in glasierter Ausführung.

Steinzeugfliesen

Steinzeugfliesen werden bei einer Temperatur von ca. 1150-1350 °C gebrannt. Sie haben eine Wasseraufnahme von ≤3 Gewichtsprozent. Diese Fliesen können glasiert und unglasiert sein und gelten als frostbeständig. Unglasierte und glasierte Steinzeugfliesen sind mit Ausnahme von flusssäurehaltigen Reinigungsmitteln (und deren Verbindungen) gegen Haushaltschemikalien beständig. Eine Imprägnierung von unglasierten Steinzeugfliesen ist möglich und schützt vor Verschmutzungen.

Feinsteinzeugfliesen

Feinsteinzeugfliesen werden bei einer Temperatur von ca. 1200 °C gebrannt. Sie haben eine Wasseraufnahme von ≤0,5 Gewichtsprozent und sind deshalb frostbeständig. Der Scherben ist feinkörnig, die Oberfläche wenig porös (mikroporös) und sie sind auch für stark beanspruchte Bereiche geeignet. Die Oberfläche der Fliesen kann glatt, strukturiert oder rutschhemmend sein; die Bewertungsklassen reichen von R9-R13. Feinsteinzeugfliesen werden unglasiert, poliert, bedruckt und glasiert angeboten. Von einer Imprägnierungen der Feinsteinzeugfliesen rät die RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung ab. Wegen der geringen Porengröße der Feinsteinzeugfliesen dringt die Imprägnierung nicht tief ein, weshalb keine dauerbeständige Oberfläche entsteht. Eine Einpflegen mit Pflegedispersion kann die Trittsicherheit der Fliesen stark verändern [4].

Reinigung

Erstreinigung

Nach dem Verlegen muss der Bauschutt und Zementschleier entfernt werden, hierfür werden spezielle Zementschleierentferner angeboten.

Reinigung glasierter Fliesen

Da glasierte Oberflächen glatt sind, sind sie sehr gut zu reinigen. Glasierte Fliesen können → gekehrt, → gesaugt und → nass gewischt werden. Als → Reinigungsmittel bietet sich ein Universalreiniger (neutral oder alkalisch) oder im Sanitärbereich gegen Kalkablagerungen ein saurer Reiniger an. Dabei ist zu bedenken, dass saure Reiniger Zementfugen angreifen, diese sollten deshalb vorgewässert werden. Starke Verschmutzungen können mit Scheuermilch oder einem Ceranfeldschaber entfernt werden. Rutschhemmende Fliesen sollten vor der manuellen Nassreinigung gefegt oder gesaugt werden, da beim Wischen grobe Verschmutzungen wie Haare nur sehr schwer zu entfernen sind. Im Nassbereich müssen von Zeit zu Zeit die Fugen gereinigt werden.
Eine Reinigung mit → Hochdruckreiniger, → Dampfreiniger oder eine maschinelle Reinigung (beispielsweise mit Scheuersaugmaschinen) ist möglich.

Reinigung unglasierter Fliesen

Unterhaltsreinigung

Unterhaltsreinigung ist durch → Saugen, → Kehren, → staubbindendes wischen und → nass Wischen möglich.

Steinzeugfliesen werden mit Allzweckreiniger oder Alkoholreiniger gereinigt. Bei Bedarf können alkalische oder saure Reinigungsmittel eingesetzt werden. Sind Fliesen imprägniert, sollten unbedingt die Angaben des Herstellers zur Unterhaltsreinigung beachtet werden.

Für Feinsteinzeugfliesen können tensidfreie Reinigungsmittel und für Feinsteinzeugfliesen geeignete alkalische oder saure Produkte verwendet werden. Bei Reinigungsmitteln mit Tensiden besteht das Problem, dass Reinigungsmittellösung in die Mikroporen eindringt und nach dem Verdunsten Tensidreste in den Poren zurückbleiben können. Durch die Eigenschaft der Tenside kleinste Staubpartikel zu binden, besteht die Gefahr, dass die Fliesen mit der Zeit langsam vergrauen. Alkalische Reinigungsmittel werden oft dazu genutzt Verschmutzungen durch Fett oder Öl zu entfernen. Diese Fette oder Öle „verseifen“ jedoch durch die Alkalien. So entsteht bei der Reinigung wasserlösliche Seife, die zu den Tensiden zählt. Deshalb müssen in diesem Fall nach der Verwendung alkalischer Reinigungsmittel in einem zweiten Arbeitsschritt die Tenside mit Wasser von dem Bodenbelag entfernt werden. Das Gleiche gilt nach dem Gebrauch eines sauren, tensidhaltigen Reinigungsmittels. Auch hier muss der Boden von Tensidresten befreit werden. Vor der Verwendung eines sauren Reinigungsmittels müssen die Zementfugen vorgewässert werden [4].
Grobe Verschmutzungen sollten zuerst durch → Saugen, → staubbindendes wischen oder → Kehren entfernt werden. Anschließend folgt ein → zweistufiges Nasswischverfahren. Optimal sind Mikrofaserbezüge für das → Breitwischgerät, denn Fasern aus → Baumwolle, → Viskose oder → Polyestergemisch dringen nicht in die Mikroporen der Oberfläche ein. Eine maschinelle Reinigung mit einer → Scheuersaugmaschine ist ebenfalls möglich. Hierfür eignen sich textile Faserpads aus Aktiv- oder → Mikrofaser. Besonderes Augenmerk gilt polierten Feinsteinzeugfliesen. die etwas größere Mikroporen aufweisen. Da bei tensidfreien Reinigungsmitteln (→ Tenside) die Oberflächenspannung des Wassers erhalten bleibt, besitzt die Reinigungsmittellösung weniger gute Benetzungseigenschaften. Deshalb können bei polierten Feinsteinzeugfliesen leicht Wischspuren entstehen, die sich durch gründliches Nachwischen mit einem nebelfeuchten oder trockenen Mikrofaserbezug vermeiden lassen [4].
Sie verlassen die Internetseite Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V. (Hrsg.): Konzept zur Reinigung von Feinsteinzeugfliesen. Ausgabe April 2021
Sie verlassen die Internetseite Video zur Reingung von Feinsteinzeug. Veröffentlicht am 15.10.2014

Grundreinigung

Da die Oberfläche von Steinzeugfliesen und Feinsteinzeugfliesen etwas porös ist, können hier Verschmutzungen in die Oberfläche eindringen. Beim Fachhändler erhält man Intensivreiniger zur Grundreinigung des jeweiligen Bodens. Eventuell vorhandene Imprägnierungen müssen anschließend erneuert werden.

Graue Ablagerungen auf Fliesen entfernen

Ablagerungen auf Fliesen können durch Kalkablagerungen kommen. Es ist aber auch möglich, dass es sich hierbei Alkalisilikate handelt, dem sogenannten Wasserglas. Die Ablagerungen kommen beispielsweise in Nassbereichen oder auf dem Balkon vor. Sie entstehen, wenn Feuchtigkeit durch Mörtelfungen eindringt und sich unter den Fliesen sammelt. Steigt die Temperatur tritt dieses Wasser über die Oberfläche der Fliesen oder undichte Fugen nach außen und bildet den unschönen Belag. Anders als Kalkflecken lassen sich die Ablagerungen nicht mit einem sauren Reiniger entfernen. Stattdessen wird ein Pumie-Stick, ein Reinigungsstein aus Lavagestein empfohlen. Nach dem Anfeuchten lassen sich mit dem Stein die Beläge abrubbeln. Eine allerdings mühsame Prozedur [1, 2, 3].

Interessanter Link

Sie verlassen die Internetseite Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) (Hrsg): DGUV Regel 108-003 (bisher: BGR 181). Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr. Aktualisierte Fassung Oktober 2003. Zugriff 08.08.2019

Quellen

Sie verlassen die Internetseite Fliesenlexikon Villeroy-Boch
[1] Sie verlassen die Internetseite Johann Penz - Handel Bautenschutzstoffe (Hrsg): Ausblühungen an Fliesenfugen-/Fliesen -ursache – vermeiden. Zugriff am 08.02.2021
[2] Sie verlassen die Internetseite Jeikner GmbH & Co. KG (Hrsg.): Pumie-Stick Schrubbstein. Zugriff am 08.02.2021
[3] Andreas Carl: Graue Ablagerungen auf Fliesen. rhw management, S. 35, 1-2/2021
[4] Sie verlassen die Internetseite Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V. (Hrsg.) (2021): Konzept zur Reinigung von Feinsteinzeugfliesen. Zugriff am 02.06.2021
Fachverband des deutschen Fliesengewerbes im Zentralverband des deutschen Baugewerbes e.V. (Hrsg.) Wilhelm Joliet, Die Geschichte der Fliese, 1996
Lutz, Praxisleitfaden Gebäudereinigung, 2008
Niemer, Praxis-Handbuch Fliesen, 1994
Wilhide, Fußböden: Die idealen Materialien für jeden Raum, 1998

Ausführliche Quellenangaben