Informationen über Datenschutz und Cookies
Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Ernährung

Ernährung

Der Mensch muss regelmäßig Nährstoffe und Flüssigkeit zu sich nehmen. Der Körper eines 65 kg schweren Mannes enthält etwa 11 kg Protein, 9 kg Fett, 1 kg Kohlenhydrate, 4 kg Mineralien und 40 kg Wasser. Allerdings ist der Organismus eines Lebewesens nicht statisch, sondern befindet sich in einem ständigen Fluss. Gewebe werden abgebaut und müssen neu gebildet werden, die Information Epithelien im Darm werden alle 3-4 Tage erneuert und rote Blutkörperchen haben nur eine Lebensdauer von 120 Tagen. Ein Teil des Materials wird wieder verwendet, ein anderer Teil muss aus Rohstoffen, die wir mit den Nahrungsmitteln zu uns nehmen, neu gebildet werden. Die zugeführte Nahrung wird im Körper in ihre Bausteine zerlegt. Ein Großteil der zugeführten Nährstoffe wird für die Energiegewinnung benötigt, zum Beispiel, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten; ein anderer Teil ermöglicht die Information Synthese der körpereigenen Verbindungen. Man kann sich den Körper wie eine große Fabrik vorstellen, in die täglich Rohstoffe geliefert werden; mit einem Teil werden die Maschinen betrieben und mit einem anderen neue Dinge hergestellt.

In diesem Kapitel sollen die Nährstoffe vorgestellt werden. Den größten Anteil haben in unserer Ernährung die → Kohlenhydrate, → Lipide und → Proteine. Mengenmäßig kleiner ist der Anteil der → Vitamine und → Mineralstoffe/Spurenelemente. Die Nährstoffe werden in unserem Körper verdaut, bei diesem Prozess in die Bausteine zerkleinert und schließlich über das Blut im gesamten Organismus verteilt. Die Gesamtheit aller lebensnotwendigen chemischen Reaktionen im Körper wird als Stoffwechsel (Metabolismus) bezeichnet.

Aber nicht immer läuft alles reibungslos, es kann zum Beispiel zu Stoffwechselanomalien und Allergien kommen. Bei den Stoffwechselanomalien kommt es zu krankhaften Abweichungen beim Stoffwechsel. Durch fehlende Enzyme können z. B. Nährstoffe nicht abgebaut werden, es kann zu Störungen beim Transport von Substanzen kommen oder es werden Stoffwechselzwischenprodukte angereichert. Bei einer Allergie reagiert der Körper auf eigentlich harmlose Substanzen, als wären sie für uns schädlich. Dies kann ganz unterschiedliche Auswirkungen haben, im schlimmsten Fall wird es lebensbedrohlich. In den meisten Fällen muss die Ernährung der Menschen umgestellt und an die Lebensumstände angepasst werden.

Links zum Thema Ernährung

Es gibt zum Thema Ernährung ausführliche und hervorragend gestaltete Internetseiten, die Menschen mit viel Engagement und Wissen zusammengestellt haben. Es ist weder sinnvoll noch möglich, dieses Wissen hier zu wiederholen. Stattdessen soll eine Liste mit kommentierten Links entstehen, die hoffentlich einen Beitrag dazu leistet, dieses Wissen weiter zu verbreiten → zu den Links.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Die Beiträge von hauswirtschaft.info dienen der allgemeinen Weiterbildung. Sie können und sollen in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Themen

Lebensmittel und Inhaltsstoffe
Ballaststoffe Lipide Kohlenhydrate Lebensmittelgruppen
Mineralsstoffe / Spurenelemente Proteine Vitamine  
Lagern und zubereiten von Speisen
Arbeitskleidung Arbeitsplatz / Arbeitsablauf Esskultur Konservierung von Lebensmitteln
Lebensmittelkennzeichnung Lebensmittel garen Lebensmittel lagern  
Messer schärfen Osmose Schälverlust berechnen  
Rezepte schreiben
Rezepte in der Klammer-Strich-Methode schreiben Rezepte umrechnen    
Ernährungsformen und Ernährung bei Gesundheitsproblemen
Allergien Diabetes mellitus Ernährungsformen Fruktoseintoleranz
Herz-Kreislauf-Erkrankungen Laktoseintoleranz Lebererkrankungen Ernährung bei Magen- und Darmerkrankungen
Ernährung bei Nierenerkrankungen Unterernährung Zöliakie  
Betriebsmittel
Elektrische Kleingeräte Geschirrspuelen Herd  
Kühlschrank Mikrowelle    
Sonstiges
Links zum Thema Ernährung Unfälle vermeiden    

Die Themen

Bitte blenden Sie für die Themen die Navigation ein.

Quellen:

Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2011, 262. Auflage, 2010
Mörike, Betz, Mergenthaler: Biologie des Menschen, 1991
Encyclopaedia Britannica, 1974

Ausführliche Quellenangaben