Datenschutzerklärung
Waschmaschine
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Kontakt

Impressum

Sitemap

Suche

Themen


Lernen

Service
Besuchen Sie uns bei Facebook Besuchen Sie uns bei Twitter

Sie befinden sich hier: Startseite > Reinigen und Pflegen von Räumen > Leder > Pflanzliches „Leder“

Pflanzliches „Leder“

Viele Menschen möchten keine Bekleidung oder Schuhe aus (Rinder-)Leder tragen, sei es aus religiösen Gründen oder anderen Überzeugungen. Inzwischen gibt es auf dem Markt einige pflanzliche Alternativen.

Piñatex

Ananas

Ursprung dieser Lederalternative sind Zellulosefasern, die aus Blättern der Ananaspflanze stammen. Entwickelt wurde die Lederalternative von Dr. Carmen Hijosa und basiert auf einer Idee, die sie bereits in den 1990 Jahren hatte. Damals arbeitete sie als Beraterin für die Lederexportindustrie auf den Philippinen und war geschockt, welche Auswirkungen die Massenproduktion von Leder auf die Umwelt hat. Da sie in der PVC-Variante keine Lösung sah, überlegte sie an einer nachhaltigen Alternative.

Das Erfreuliche an Piñatex ist, dass als Rohstoff die lanzettartigen Blätter der Ananaspflanze dienen, die nach der Ananasernte als Abfall zurückbleiben. Für die Produktion eines Quadratmeters Piñatex werden rund 480 Blätter benötigt. Die langen Fasern werden aus den Blättern herausgelöst, anschließend gewaschen, getrocknet und gereinigt. Nachdem die Fasern von Verunreinigungen befreit sind, können sie zu einem Faserstoff verarbeitet werden. Danach wird das Material gegerbt und mit einem Harz auf Erdölbasis versiegelt. Allerdings wird an einer biologisch abbaubaren Alternative gearbeitet. Aus Piñatex werden Schuhe, Taschen, Jacken, Geldbörsen, Uhrenarmbänder und sogar Möbel hergestellt [1, 2, 3, 4, 23, 24].

Eigenschaften

Piñatex ist flexibel, atmungsaktiv, wasserabweisend und robust und kann sowohl bedruckt als auch genäht werden [1, 3].

Reinigung

Taschen aus Piñatex sollen mit natürlichem (evtl. farblosen) Wachs gepflegt werden. Verschmutzungen können mit einem weichen, feuchten Tuch entfernt werden [1, 23].

Maisleder

Zwei Maiskolben

Um die Lederalternative zu produzieren, werden die Blätter der Maispflanze geschreddert und zu einem Brei verarbeitet. Mit diesem Brei wird ein Canvas-Bauwollstoff beschichtet. Das Ergebnis nennt sich C.W.L. genannt (Corn Waste Leather), denn es besteht zu 50 % aus Maisabfällen der Lebensmittelindustrie (Abbildung 1). Damit aus dem Material ein Schuh gefertigt werden kann, wird noch ein Innenfutter aus recyceltem Polyester und eine Sohle benötigt [5, 6, 7].

Reinigung

Schuhe aus C.W.L. können mit einem feuchten Tuch und Seife abgewischt werden. Es wird davon abgeraten die Schuhe in der Waschmaschine zu waschen [5].

Maisleder Nahaufnahme

Abbildung 1: Nahaufnahme Maisleder

Lederalternative aus Weintrauben

Weeintrauben

Ausgangsmaterial für diese Lederalternative ist „Trester“, das sind Pressrückstände aus der Weinproduktion wie Schalen, Kerne und Stiele der Trauben. Für die Herstellung werden die im Traubentrester enthaltenen Fasern und Pflanzenöle zu einem lederähnlichen Material umgewandelt, das anders als Leder jedoch nicht gegerbt werden muss. Aus dem Material werden Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires sowie Polstermöbel und Autositzbezüge gefertigt [8, 9, 10].

Eigenschaften

Die Eigenschaften sollen dem von tierischem Leder sehr ähnlich sein [8].

Lederalternative aus Apfel

Apfel

Für das „Apfelleder“ werden, ebenso wie für die Lederalternative aus Weintrauben, Pressrückstände z. B. von der Saftproduktion verwendet. Zuerst wird der „Trester“ getrocknet und anschließend die groben Stücke zu einem Pulver vermahlen. Zusammen mit einem Lösungsmittel und einem biologisch abbaubaren Kunststoffersatz aus Milcheiweiß (eventuell Farbpigmenten) wird das Apfelpulver zu einem Brei vermischt und auf einen Baumwollstoff aufgetragen. Durch den darunterliegenden Baumwollstoff erhält das Material seine reißfeste Eigenschaft. Die Dicke des Endproduktes kann variieren. Nach dem Auftragen der Mischung wird das Lösungsmittel gründlich ausgewaschen und die Stoffbahn bei 130 °C erhitzt. Die Oberfläche kann zum Schluss auch noch geprägt werden. Aus dem Material werden Handtaschen und Buchumschläge gefertigt [11, 12, 13].

Eigenschaften

Apfelleder ist wetter- und abriebfest [13].

Reinigung

Verschmutzungen können mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Taschen aus „Apfelleder“ müssen nicht imprägniert werden [11].

Cooking New Materials

Apfelsine

In ihrer Masterarbeit entwickelte Youyang Song aus Berlin ein neues lederähnliches Material aus Bioabfällen wie Bananen-, Orangenschalen oder Sojamilch. Zusammen mit einem natürlichem Bindemittel entsteht ein Verbundwerkstoff, der vollständig biologisch abbaubar ist und nach erneutem Kochen wieder verwendet werden kann. Das Material kann sehr unterschiedliche Eigenschaften haben: hart oder weich. Es ist wasserbeständig und lässt sich nähen, besticken oder mit dem 3D-Drucker verarbeiten. Auch verschiedene Muster und Farben sind mit dem Werkstoff möglich. Besonders reizvoll sind transparente Taschen. Mit dem „Cooking New Material“ gewann Youyang Song den ein&zwanzig Wettbewerb 2019 [14, 15, 16].

Lederalternativen aus Pilz

Pilze stehen in der Biologie zwischen Pflanzen und Tieren. Zwar können sie sich nicht bewegen, aber anders als Pflanzen sind sie nicht zur Fotosynthese fähig. Stattdessen ernähren sie sich von organischem Substrat. Champignons oder andere essbare Pilze sind der Fruchtkörper eines Pilzes. Daneben bilden sie ein weitverzweigtes Netzwerk aus mikroskopisch feinen Pilzfäden (Hyphen). Diese bilden das sogenannte Myzel, dass sich im Erdboden oder Holz ausbreitet [17]. Zur Produktion von Pilzleder wird sowohl der Fruchtkörper, als auch das Myzel verwendet. Das Berliner Unternehmen Zvnder verwendet für ihre Lederalternative den Zunderschwamm (Fomes fomentarius) ein Baumpilz. Der Pilz wird in Rumänien per Hand geerntet, die Kruste entfernt und danach das weiche Innere in Scheiben geschnitten. Nachdem diese von Hand in Form gezogen wurden, werden sie getrocknet [18]. Bei der Herstellung können die Materialeigenschaften an die Bedürfnisse angepasst werden. Aus dem Material werden Geldbörsen, Brustbeutel, Kappen, Uhrarmbänder oder Schuhe angefertigt. Das Projekt wurde 2015 mit dem Nachwuchsstipendium der Elsa-Neuman-Stiftung ausgezeichnet [19].

Eigenschaften

Die Lederalternative ist weich und ähnelt in seiner Haptik an Wildleder [18].

Ein anderer Ansatz wird von Mycotech Lab in Indonesien verfolgt. Sie produzieren ihr Pilzleder aus Pilzmyzel, das in Kunststoffbeuteln mit biologischen Abfällen wie Sägemehl entsteht. Die Matte aus Myzel wird geerntet und anschließend gegerbt. Dafür kommt weniger Wasser zum Einsatz, als bei einer traditionellen Ledergerbung [20]. Aus dieser Lederalternative werden Schuhe, Uhrarmbänder, Portemonnaies, Taschen oder Kartenhüllen produziert [21]. Neben Mycotech produzieren auch Unternehmen in Italien und den USA Lederalternativen aus Myzel. Auch Wissenschaftler der Universität Wien arbeiten an einem Lederersatzstoff aus Pilzmyzel [22]..

Eigenschaften

Das Material von Mycotech Lab ist atmungsaktiv, flexibel und robust. Es wiegt 400 g/m2, ist 3-9 mm dick und lässt sich nähen [20, 21].

Interessante Links

Sie verlassen die Internetseite Video: This is Piñatex®. Hochgeladen am 21.11.2017
Sie verlassen die Internetseite Video: Taschen aus Apfel-Leder. Galileo, hochgeladen am 03.07.2016

Quellen

[1] Sie verlassen die Internetseite Maravillas bags (Hrsg.): Das vegane Piñatex. Zugriff am 24.11.2020
[2] Sie verlassen die Internetseite Julian Weiß und Caroline Reili (Hrsg.): Pinatex – Warum es kein Ananasleder ist. Zugriff am 24.11.2020
[3] Sie verlassen die Internetseite Emma Tucker (2016): Leather alternative Piñatex is made from pineapple leaves. Zugriff am 24.11.2020
[4] Sie verlassen die Internetseite Deutschlandfung nova (Hrsg.) (2017): Piñatex - Veganer Lederersatz aus Ananasfasern. Zugriff am 24.11.2020
[5] Sie verlassen die Internetseite Veja Fair Trade SARL (Hrsg.): V-10 CWL WHITE ROUILLE. Zugriff am 24.11.2020
[6] Sie verlassen die Internetseite Der Tagesspeigel (Hrsg.) (2019): Der Stoff der Zukunft. Zugriff am 24.11.2020
[7] Sie verlassen die Internetseite VOGUE (Hrsg.) (2019): Sneaker aus Mais: Veja bringt Kultmodell V-10 als veganen Sneaker auf den Markt. Zugriff am 24.11.2020
[8] Sie verlassen die Internetseite RESET – Digital for Good (Hrsg.) (2018): Vegea macht Taschen und Schuhe aus Weintrauben. Zugriff am 24.11.2020
[9] Sie verlassen die Internetseite Petra Zimmermann (2018): „Veganes Leder“ als Alternative? Zugriff am 24.11.2020
[10] Sie verlassen die Internetseite Eliiss (Hrsg.): The very first vegan leather made of Wine, 100 % sustainable. Zugriff am 24.11.2020
[11] Sie verlassen die Internetseite Mit Ecken und Kanten (Hrsg.): nuuwaï – Vegane Taschen aus Apfelleder. Zugriff am 24.11.2020
[12] Sie verlassen die Internetseite Galileo (2016): Taschen aus Apfel-Leder (Video). Zugriff am 24.11.2020
[13] Sie verlassen die Internetseite Philipp Thurner: Apfelleder. Zugriff am 24.11.2020
[14] Sie verlassen die Internetseite Rat für Formgebung Medien GmbH (Hrsg.) (2019): Cooking New Material. Zugriff am 10.12.2020
[15] Sie verlassen die Internetseite Ms. Youyang Song: Material innovation. Zugriff am 10.12.2020
[16] Sie verlassen die Internetseite Ms. Youyang Song: Cooking New Materials. Zugriff am 10.12.2020
[17] Sie verlassen die Internetseite Wikipedia-Eintrag zu Pilzen. Zugriff am 10.12.2020 um 17:07 Uhr
[18] Sie verlassen die Internetseite Universität Wien (Hrsg.) (2020): Pilz ersetzt Leder. Zugriff am 10.12.2020
[19] Sie verlassen die Internetseite Fashion United (Hrsg.) (2018): Nachhaltige Textilinnovationen: Pilzleder. Zugriff am 10.12.2020
[20] Sie verlassen die Internetseite Deutsche Welle (2020): Vegane Mode aus Pilzleder | Global Ideas (Video). Zugriff am 10.12.2020
[21] Sie verlassen die Internetseite mycl.bio. Bandung, West Java, Indonesia. Zugriff am 10.12.2020
[22] Sie verlassen die Internetseite Konradin Medien GmbH (Hrsg.) (2020): Pilze als Lederersatz. Zugriff am 10.12.2020
[23] Sie verlassen die Internetseite MyGreenChoice (Hrsg.) (2020): Piñatex: Die spannende Story hinter dem Ananasleder. Zugriff am 15.12.2020
[24] Sie verlassen die Internetseite Ananas Anam (Hrsg.): Ananas Anam, the makers of Piñatex®, an innovative natural textile made from waste pineapple leaf fibre is now a Certified B Corporation®. Zugriff am 15.12.2020

Ausführliche Quellenangaben