Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Ernährung > Mineralstoffe / Spurenelemente

Mineralstoffe / Spurenelemente

Mineralstoffe sind anorganische Nährstoffe, die unterschiedliche Funktionen im Körper übernehmen. Da der menschliche Körper sie nicht selbst herstellen kann, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Unterschieden werden können Mineralstoffe nach der Menge, in der sie im Körper vorkommen, ihrer Funktion und ob sie für die Stoffwechselprozesse essenziell sind oder nicht.

Menge

Mengenelemente

Ein Mineralstoff gehört zu den Mengenelementen, wenn seine Konzentration höher als 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht ist. Beim Kalzium können sogar 1000 g und mehr im Körper gespeichert werden. Von ihnen müssen täglich Mengen im Gramm-Bereich zugeführt werden. Zu den Mengenelementen gehören:

Metalle

Punkt Natrium (essenziell)
Punkt Kalium (essenziell)
Punkt Kalzium (essenziell)
Punkt Magnesium (essenziell)

Nicht-Metalle

Punkt Phosphor
Punkt Schwefel
Punkt Chlor

Spurenelemente (Mikroelemente)

Ein Mineralstoff gehört zu den Spurenelementen, wenn seine Konzentration 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht oder geringer ist. Eisen zählt ebenfalls zu den Spurenelementen, obwohl hier ein Grenzwert von 60 mg pro Kilogramm Körpergewicht oder weniger festgelegt wurde. Ein anderes Kriterium ist, dass ihr Anteil an der Körpermasse kleiner als 0,01 % ist. Wichtige Spurenelemente sind:

Punkt Arsen
Punkt Blei
Punkt Chrom
Punkt Eisen
Punkt Fluor
Punkt Iod
Punkt Kobalt
Punkt Kupfer
Punkt Mangan
Punkt Molybdän
Punkt Nickel (häufiger Auslöser von Kontaktallergien)
Punkt Selen
Punkt Silizium
Punkt Vanadium
Punkt Zinn
Punkt Zink

Funktionen

Mineralstoffe übernehmen im Körper unterschiedliche Funktionen. Einige dienen dazu, Körperstrukturen aufzubauen. So sind beispielsweise Kalzium, Magnesium und Phosphor Bestandteil von Knochen und Zähnen. Andere übernehmen wichtige Funktionen in der Zelle. Natrium und Kalium zum Beispiel bilden die Natrium-Kalium-Ionenpumpe, durch die Kalium-Ionen in die Zelle und Natrium-Ionen aus der Zelle transportiert werden; das ist eine wichtige Funktion im Zellstoffwechsel. Wiederum andere sind Bestandteil von Enzymen, Vitaminen oder Hormonen, wie beispielsweise Kobalt von → Vitamin B12. Eine weitere Funktion von Mineralstoffen ist die Aktivierung von Enzymen. Die vielfältigen Aufgaben der Mineralstoffe sind hochinteressant und es lohnt sich in jedem Fall, sie nachzulesen. Die Beschreibungen im Rahmen dieser Internetseite werden sehr kurz ausfallen, denn eine ausführliche Darstellung würde sehr weit in die Biochemie führen.

Essenzialität

Viele der Mineralstoffe sind für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionen notwendig, sie werden als essenziell bezeichnet. Tritt ein Mangel an diesen essenziellen Mineralstoffen auf, kann es zu Erkrankungen und/oder Schäden führen.

Essenzielle Spurenelemente im Vergleich

"Ernährungs­lehre" Pschy­rembel 2014
Pflege heute, 2014
Sie verlassen die Internetseite DocCheck
Chrom Chrom Chrom
Eisen Eisen Eisen
  Flour Fluor
  Jod Jod
Kobalt Kobalt*  
Kupfer Kupfer Kupfer
Mangan Mangan Mangan
Molybdän Molybdän Molybdän
Nickel    
Selen Selen Selen
Silizium    
Zinn    
Zink Zink Zink

Grün markiert sind die Spurenelemente, die in allen drei Quellen genannt werden.
* Kobalt ist in → Vitamin B12 enthalten (Zentralatom) und als solches für den Menschen lebensnotwendig.

Bei anderen Elementen wie Arsen, Barium, Blei, Kadmium, Strontium und Vanadium wiederum ist ihre Funktion im Stoffwechsel noch nicht bewiesen. Einige der natürlich vorkommenden Spurenelemente können sogar giftig sein, wie Antimon, Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber und Thallium.

Thema

Salz

Quellen:

Sie verlassen die Internetseite Essentielles Spurenelement, DocCheck Flexikon; Das Medizinlexikon zum Mitmachen. Aufgerufen am 15.12.2015
Pflege heute. Lehrbuch für Pflegeberufe, 2014
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2014. 265. Auflage, 2013
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2011, 262. Auflage, 2010
Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Prof. Dr. Peter Grimm: Taschenbuch Ernährung, 2011
Prof. Dr. Ibrahim Elmadfa: Ernährungslehre, 2. Auflage, 2009
Mörike, Betz, Mergenthaler: Biologie des Menschen, 1991

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016