Datenschutzerklärung
Waschmaschine
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Kontakt

Impressum

Sitemap

Suche

Themen


Lernen

Service
Besuchen Sie uns bei Facebook Besuchen Sie uns bei Twitter

Sie befinden sich hier: Startseite > Ernährung > Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz / Milchzuckerunverträglichkeit

Kurz erklärt

In Deutschland leiden etwa 10-20 % der Erwachsenen unter einer Milchzuckerunverträglichkeit [1]. In weiten Teilen Afrikas und Asiens sind es sogar 50-100 % der erwachsenen Bevölkerung [2]. Bei der Laktoseintoleranz fehlt das Verdauungsenzym Laktase oder wird in unzureichender Menge produziert. Dieses Enzym ist notwendig, um den in der Milch enthaltenen Milchzucker (Laktose) in seine Einzelbestandteile Glukose und Galaktose zu spalten (→ Kohlenhydrate). Der Laktasemangel kann angeboren sein (absolute Laktoseintoleranz) oder wird in einem späteren Lebensabschnitt erworben. Bei den meisten Menschen nimmt im Laufe ihres Lebens die Aktivität des Enzyms Laktase ab. Ist das Enzym Laktase nicht mehr in ausreichender Menge vorhanden, gelangt die Laktose in den Dickdarm. Dort bauen Darmbakterien den Milchzucker zu organischen Säuren (Milchsäure und Essigsäure) sowie Gasen (Kohlendioxid, Methan und Wasserstoff) ab. Es strömt viel Wasser in den Darm und die Darmbewegung wird angeregt. Als Folge können Blähungen, Durchfall sowie Bauchkrämpfe auftreten [2, 3, 4].

Milch

Ursache

Die Ursachen, warum Menschen im Laufe ihres Lebens weniger Laktase produzieren, sind vielfältig. Bei einem angeborenen Laktasemangel (absolute Laktoseintoleranz) vertragen bereits Säuglinge keinen Milchzucker, weil aufgrund eines Gendefektes das Enzym Laktase gar nicht oder nur sehr eingeschränkt gebildet wird. Die angeborene Laktoseintoleranz ist allerdings sehr selten. In den meisten Fällen reduziert sich nach dem Abstillen die gebildete Laktasemenge. Das kann je nach Weltregion unterschiedlich stark ausgebildet sein. Während die erwachsene Bevölkerung in Mittel- und Südasien kaum Milchprodukte verträgt, können Menschen aus der nördlichen Hemisphäre wie beispielsweise in Europa noch im hohen Alter Milchzucker verdauen. Der Grund für das Fortbestehen der Enzymproduktion ist eine Genmutation [3].

Ein weiterer Grund für den Laktasemangel kann die Schädigung der laktaseproduzierenden Zellen durch eine Darmerkrankung sein. Meist ist die Enzymproduktion dann nur vorübergehend beeinträchtigt, nur in seltenen Fällen wird die Laktoseintoleranz chronisch [3].

Symptome

Je nach Schweregrad der Krankheit und abhängig von der aufgenommenen Laktosemenge reagiert der Körper mit unterschiedlichen Symptomen. Die häufigsten sind Blähungen und Darmwinde, Durchfall, Bauchkrämpfe und Übelkeit. Wobei bei der angeborenen Laktoseintoleranz die Symptome bedeutend schwerer ausfallen, als bei der erworbenen Form [3, 5].

Bei einem leichten Schweregrad vertragen Menschen 8-10 g Milchzucker pro Tag, während es bei einem mittleren Schweregrad nur bis zu einem Gramm sind [3].

Diagnose

Um herauszufinden, welche Ursache die Beschwerden eines Patienten haben, wird eine bestimmte Menge Milchzucker (50 g) in Wasser gelöst und den Patient*innen zu trinken gegeben. Besteht eine Laktoseintoleranz gelangt der Milchzucker in den Dickdarm, wo Bakterien ihn unter anderem zu Wasserstoff verstoffwechseln. Dieser Wasserstoff wird im Körper aufgenommen und über die Lunge ausgeatmet. Mit einem H2-Laktose-Atemtest kann der Wasserstoff-Anstieg in der Atemluft gemessen werden. Befindet sich mehr als 20 ppm Wasserstoff in der Atemluft, kann mit ziemlicher Sicherheit von einer Laktoseintoleranz ausgegangen werden.

Beim venösen Lactose-Toleranztest wird getestet, wie weit der Blutzucker nach der Einnahme der Laktose ansteigt. Bleibt ein Anstieg des Blutzuckers komplett aus oder steigt er nur leicht an (Blutzuckeranstieg von weniger als 20 mg/dl), kann von einer Laktoseintoleranz ausgegangen werden [2, 3, 5, 6].

Behandlung / Therapie

Je nach schwere der Laktoseintoleranz muss auf laktosehaltige Lebensmittel wie → Milch und Milchprodukte verzichtet werden. Allerdings ist in den seltensten Fällen ein vollständiger Verzicht notwendig. Vielmehr haben die Betroffenen die Gelegenheit, je nach individueller Kapazität der enzymatischen Spaltung, selbst zu entscheiden, welche Lebensmittel sie verzehren können und welche sie meiden müssen. In der Regel werden Milch und Milchprodukte zusammen mit anderen Speisen besser vertragen als beim alleinigen Verzehr.
Außerdem gibt es die Möglichkeit Laktasepräparate zu sich zu nehmen. Dies ermöglicht eine unbeschwerte Aufnahme kritischer Lebensmittel [2].

Wichtig ist darauf zu achten einem Kalziummangel vorzubeugen, denn Milch und Milchprodukte sind wichtige Kalziumlieferanten (→ Kalzium). Betroffenen Personen sollten Lebensmittel mit einem natürlich hohen Gehalt an Kalzium bevorzugen wie z. B. Brokkoli oder Grünkohl und kalziumreiches Mineralwasser. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein Kalzium als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, um z. B. Osteoporose vorzubeugen. Davor sollte eine Ärztin oder einem Arzt konsultiert werden [2, 3].

Geeignete Lebensmittel

Laut der Sie verlassen die Internetseite EU-Verordnung Nr. 1169/2011 - besser bekannt als Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) - müssen Inhaltsstoffe, die Allergien oder Unverträglichkeiten hervorrufen können, auf Verpackungen optisch hervorgehoben werden (→ Lebensmittelkennzeichnung). Dazu gehört auch Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse. Es muss jedoch nur die Zugabe von → Milch und Milchprodukten gekennzeichnet werden, nicht die verarbeitete Menge. Einen Hinweis zur Menge erhalten sie über die Zutatenliste, in der alle Zutaten in der Rangfolge des Anteils am Gesamtgewicht aufgelistet werden und zwar in absteigender Reihenfolge. An erster Stelle steht die Hauptzutat und am Ende die Zutat mit dem geringsten Mengenanteil. Auf folgende Begriffe müssen sie achten:

  • Milchzucker
  • Laktose oder Lactose
  • Laktosemonohydrat / Lactosemonohydrat [7].

Laktosegehalt einiger Produkte [2, 7]

Lebensmittel Laktosegehalt pro 100 g
Vollmilchschokolade 6,5
Kuhmilch 4,8-5
Naturjoghurt 3,7-5,6
Hüttenkäse 3
Butter 0,6-0,7
Margarine 0
die meisten Hart- und Schnittkäse (z. B. Parmesan, Emmentaler, Gouda, Edamer, Tilsiter) 0
Sojadrink 0

Bei mittlerer bis leichter Unverträglichkeit können die meisten Käsesorten unbedenklich verzehrt werden. Nach der Reifungszeit enthalten die meisten härteren Käsesorten fast kein oder nur geringe Mengen Laktose. Weichkäsesorten sollten hingegen mit Vorsicht genossen werden, denn durch die kürzere Reifungszeit sind solche Käsesorten nicht laktosefrei. Fermentierte Milchprodukte wie Joghurt oder Sauermilch werden oftmals besser vertragen, weil die Milchsäurebakterien die Laktose abbauen können [1, 2].

In den Supermärkten gibt es außerdem ein großes Angebot an Produkten, die keine Laktose enthalten. Außerdem gibt es von verschiedenen Herstellern Milch und Milchprodukte, in denen die Laktose durch Zugabe von Laktase (Beta-Galaktosidase) schon gespalten wurde (sog. MinusL/laktosefreie Produkte). Die Zutaten der laktosefreien Produkte sind ansonsten die gleichen wie die der herkömmlichen Produkte. Häufig kann der Zuckeranteil aber reduziert werden, da durch das Spalten der Laktose in Glukose und Galaktose eine höhere Süßkraft entsteht. Wer ganz auf → Milch und Milchprodukte verzichten möchte, findet im Supermarkt unter anderem Kokosmilch, Mandeldrink, Haferdrink, Reisdrink und Sojadrink [3, 7, 8].

Laktosefrei

Bisher gibt es keine gesetzliche Grundlage für die Deklaration laktosefreier Produkte. Allgemein gilt ein Lebensmittel als „laktosefrei“, wenn der Laktosegehalt unter 0,1 g pro 100 Gramm Lebensmittel liegt. Die Kennzeichnung ist freiwillig [8].

Achtung

In vielen Lebensmitteln, Diätprodukten und Medikamenten wird Milchpulver zugesetzt, auch in Lebensmitteln, wo sie es vielleicht nicht erwarten. Deshalb lohnt sich ein kritischer Blick auf die Zutatenliste [1].

Mit WhatsApp teilen Logo

Autorin: Christine Gehle (Bachelor of Science in Ökotrophologie)
Überarbeitet am 02.03.2021 von Urte Paaßen


Quellen

[1] Hans Konrad Biesalski, Peter Grimm, Susanne Nowitzki-Grimm (2017): Taschenatlas Ernährung. Thieme Verlag
[2] Hahn, A.; Ströhle, A.; Wolters, M. (2006): Ernährung – Physiologische Grundlagen, Prävention, Therapie. Stuttgart. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
[3] Sie verlassen die Internetseite Ernährungs-Umschau (Hrsg.) (2010): Laktoseintoleranz. Zugriff am 02.03.2021
[4] Sie verlassen die Internetseite Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (Hrsg.) (2011): Essen und Trinken bei Laktoseintoleranz. Zugriff am 02.03.2021
[5] Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 268. Auflage. 2020
[6] Sie verlassen die Internetseite Laborlexikon (2021): Lactose-Toleranztest. Zugriff am 02.03.2021
[7] Sie verlassen die Internetseite Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2018): Einkaufen bei Laktoseintoleranz. Zugriff am 02.03.2021
[8] Sie verlassen die Internetseite Bundeszentrum für Ernährung (Hrsg.) (2020): Laktoseintoleranz. Zugriff am 02.03.2021
Huch, R.; Jürgens, K.D. (2011): Mensch – Körper – Krankheit. München. Urban und Fischer Verlag/Elsevier GmbH

Ausführliche Quellenangaben