Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Ernährung > Lebensmittel garen

Lebensmittel garen

Kartoffeln kochenDass der Mensch seine Nahrung vor dem Verzehr gart, unterscheidet ihn vom Affen und wurde vor 1,8 Millionen Jahren von der ausgestorbenen Spezies Homo erectus entwickelt. Aber warum machen wir uns diese Arbeit und essen nicht einfach alle Lebensmittel roh? Durch das Garen wird die Konsistenz und chemische Beschaffenheit der Lebensmittel verändert: → Proteine gerinnen (denaturieren), stärkehaltige Lebensmittel werden gallertartig, harte Nahrung wird weich. Dadurch lässt sie sich leichter kauen und viele Nährstoffe werden nach dem Kochen im Darm besser aufgenommen als wenn man sie roh verzehrt.
Durch die Hitzeeinwirkung werden Bakterien und andere Mikroorganismen abgetötet, was einerseits die Haltbarkeit der Lebensmittel erhöht und andererseits verhindert, dass Krankheitserreger überleben. Obendrein ändern Lebensmittel durch das Garen ihren Geschmack und der Genuss spielt ja beim Essen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Zuerst werden die Garverfahren kurz vorgestellt. Auf der nächsten Seite wird der Frage nachgegangen, → wann beim Kochen das Salz ins Wasser gegeben werden sollte.

Garverfahren

Kochen

Beim Kochen werden die Lebensmittel in viel Flüssigkeit (z. B. → Wasser, Brühe oder → Milch) bei etwa 100 °C gegart. Für das Garverfahren ist es unerheblich, ob der Topf auf einer Herdplatte oder im Backofen erhitzt wird.

Blanchieren

Lebensmittel werden für 2-5 Minuten gekocht und anschließend in eiskaltem Wasser abgeschreckt, um den Garprozess zu stoppen. Beim Blanchieren behält das Gemüse seine schöne Farbe. Das Garverfahren eignet sich hervorragend für Lebensmittel, die anschließend eingefroren werden.

Dünsten

Beim Dünsten werden die Lebensmittel im eigenen Saft bei Temperaturen zwischen 80 und 100 °C in einem geschlossenen Gefäß gegart. Eventuell kann etwas → Wasser oder Fett zugegeben werden. Dünsten ist ein sehr schonendes Garverfahren, bei dem sowohl die Nährstoffe wie auch der Eigengeschmack und die Farbe der Lebensmittel erhalten bleiben. Es kann sowohl auf dem Herd wie auch im Backofen gedünstet werden.

Dämpfen

Siebeinsatz
Abbildung 1: Siebeinsatz für einen Topf

Bei diesem Verfahren werden die Lebensmittel im Wasserdampf bei Temperaturen von 80 °C bis 100 °C gegart. Beim Dämpfen wird nur wenig → Wasser benötigt, weil Wasserdampf ein vielfaches des Volumens von Wasser hat. Aus einem Liter Wasser entstehen rund 1700 Liter Wasserdampf. Der Wasserdampf kann in einem Topf (Abbildung 1), Sie verlassen die Internetseite Dampfgarer oder im Sie verlassen die Internetseite Kombidämpfer erzeugt werden, das Gargut liegt auf einem Locheinsatz und wird vom Wasserdampf umströmt. In Dampfgargeräten oder einem Backofen mit Dampfgarsystem liegen die Temperaturen zwischen 75 °C und 100 °C. Dämpfen ist eine nährstoffschonende Zubereitung, die zusätzlich die Farbe und den Eigengeschmack der Lebensmittel erhält. Die Garzeit kann aber etwas länger sein als beim Kochen (z. B. bei Kartoffeln). Das Dämpfen kann auch unter erhöhtem Druck geschehen, dann spricht man von Dampfdruckgaren.

Druckgaren

Die Siedetemperatur von Wasser ist abhängig vom Luftdruck. Das heißt, bei einem geringen Luftdruck siedet das → Wasser eher, bei hohem Luftdruck hingegen später. Diese Tatsache wird sich beim Druckgaren zunutze gemacht. Durch das dichte Verschließen des Dampfdrucktopfes wird ein Überdruck aufgebaut, der es erlaubt, den Siedepunkt bis zu einer Temperatur von 120 °C zu erhöhen. Durch die erhöhte Temperatur verkürzt sich die Garzeit deutlich und damit auch der Energieverbrauch. Damit kein Überdruck aufgebaut wird, findet durch ein Überdruckventil ein Druckaustausch statt. Bei vielen Töpfen können verschiedene Druckstufen eingestellt werden, die auch das Garen bei niedrigeren Temperaturen erlauben.

Schmoren

Beim Schmoren werden die Lebensmittel zuerst in Fett (→ Lipide) → angebraten, danach etwas Flüssigkeit hinzugefügt und bei Temperaturen zwischen 80 °C und 100 °C gegart. Schmorgerichte können in einem geschlossenen Topf auf der Kochstelle oder im Backofen zubereitet werden. Durch das Braten entstehen Röststoffe, die einer Soße Farbe und Geschmack verleihen.

Garziehen

Hierbei werden Lebensmittel in viel Flüssigkeit bei Temperaturen zwischen 75 °C und 95 °C gegart. Die Flüssigkeit wird zuerst zum Kochen gebracht und dann das Gargut eingelegt. Dabei sinkt die Temperatur und sollte im weiteren Verlauf des Garziehens auf einer Temperatur von ca. 80 °C gehalten werden, sodass in der Flüssigkeit keine übermäßigen Strömungen auftreten. Angewendet wird dieses Garverfahren bei Lebensmitteln, die bei Kochen zerfallen würden wie z. B. Knödel (Klöße), Gnocchi oder Brühwürstchen.

Quellen

Hierbei nehmen Lebensmittel die sie umgebende Flüssigkeit auf und nehmen dadurch an Volumen zu. In der Durchführung ähnelt es dem Garziehen, denn auch hier wird die Flüssigkeit erst zum Kochen gebracht und anschließend die Temperatur heruntergestellt. Die Temperatur liegt unterhalb des Siedepunktes zwischen 70 °C und 95 °C. Das Verfahren eignet sich für Reis, Gries, Polenta und Teigwaren.

Braten

Beim Braten werden die Lebensmittel (wie Fleisch, Fisch, Eierspeisen oder Kartoffeln) in wenig Fett (→ Lipide) gegart. Beim Braten entstehen Röststoffe, das Gargut wird gebräunt und erhält eine Kruste (Information Maillard-Reaktion). Gebraten werden kann in einem offenen Gefäß wie einer Pfanne auf dem → Herd oder in einem offenen Brattopf, Bräter oder Kasserolle im Backofen bei Temperaturen zwischen 160 °C und 300 °C. Auf der Kochstelle wird meist bei Temperaturen um die 180 °C gebraten. Bei den "Vereinen für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB)" ist die Empfehlung nachzulesen, beim Braten die Temperaturen von 130-140 °C nicht zu überschreiten.

Bratenthermometer
Abbildung 2: Bratenthermometer

Damit das Fleisch beim Braten im Inneren nicht trocken wird, sollte es erst nach dem Braten gesalzen werden (→ Osmose). Dass bei hohen Brattemperaturen das Fleisch saftiger bleibt, liegt nicht daran, dass eine wasserundurchlässige Kruste gebildet wird, sondern durch die Reduzierung der Garzeit weniger Flüssigkeit verloren geht (This-Benckhard, 2011). Statt Fleisch vollständig in der Pfanne durchzubraten, können Sie es auch anbraten und anschließend (vielleicht noch mit einem Stückchen Kräuterbutter obenauf) bei 100 °C für etwa 20 Minuten in den Backofen stellen und dort durchgaren. So bleibt kurz gebratenes Fleisch deutlich saftiger. Die Garzeit ist abhängig von der Größe des Fleischstückes.

Für die Zubereitung von Fleisch im Backofen gibt es Bratenthermometer (Abbildung 2), mit denen die Kerntemperatur eines Fleischstückes gemessen werden kann. Auf diesem sind die Temperaturen verzeichnet, bei denen die Fleischsorten wie Schweinefleisch, Geflügel oder Rindfleisch durchgegart, auf dem Punkt oder blutig sind. Thermometer zum Messen der Kerntemperatur gibt es auch digital.

Frittieren

Beim Frittieren werden die Lebensmittel vollständig in heißes Fett (→ Lipide) eingetaucht und gegart. Dabei gibt das Gargut Wasser ab und nimmt Fett auf, wird gebräunt und es entsteht eine Kruste (Information Maillard-Reaktion). Durch den hohen Fettgehalt sind die Lebensmittel schwer verdaulich. Die DGE rät, nach einer Anschmelzzeit von 10 Minuten bei 60-80 °C, die Temperatur hochzustellen. Als optimal zum Frittieren gilt, wenn die Temperatur zwischen 160-170 °C liegt.
Werden Lebensmittel zum Frittieren ins Fett gegeben, reduziert sich dessen Temperatur. Damit der Temperaturabfall nicht zu groß ist, sollten nicht zu große Mengen gleichzeitig in das Fett gegeben werden. Die DGE empfiehlt ein Lebensmittel-Fett-Verhältnis von 1:10 bis 1:15. Das heißt, für 100 g Frittiergut werden 1000-1500 ml Frittierfett benötigt.

Backen

Garen von Lebensmitteln im → Backofen in trockener heißer Luft im Allgemeinen zwischen 140 °C und 300 °C. Gebacken werden Teige (Brot und Kuchen), aber auch Aufläufe und Gratin. Das Gargut wird braun und erhält eine Kruste.

Garen in Folie

Ein ähnliches Verfahren wie Dünsten ist das Garen in Folie, bei dem das Gargut ebenfalls im eigenen Saft gegart wird. Statt eines geschlossenen Topfes wird allerdings eine hitzebeständige Bratfolie verwendet, in die das Gargut gelegt und die anschließend verschlossen wird. Die Folien halten Temperaturen bis 220 °C aus.

Grillen

Beim Grillen werden die Lebensmittel nicht durch die sie umgebende Luft, sondern durch direkte Wärmestrahlung erhitzt. Die Temperaturen sind deutlich höher als beim Backen und liegen etwa bei 300 °C. Wird in einem geschlossenen → Backofen mit Umluft gegrillt liegen die Temperaturen etwas niedriger zwischen 160 und 250 °C. Beim Kontaktgrill hat das Gargut Kontakt mit der Grillfläche, die Wärme muss also keine Luftschicht überwinden. Beim Grillen bleiben das Aroma und die Nährstoffe der Lebensmittel weitestgehend erhalten. Da für das Garen - wenn überhaupt - nur sehr wenig Fett verwendet wird, sind die Lebensmittel leicht verdaulich.

Themen

Salzkonsum Wann sollte beim Kochen das Salz ins Wasser gegeben werden?

Punkt Salzkonsum
Punkt Zeitpunkt zum Wasser salzen


Quellen:

Sie verlassen die Internetseite Christine Dell'Amore: Cooking Gave Humans Edge Over Apes? National Geographic News, February 13, 2009
Sie verlassen die Internetseite Health Cooking vegetables 'improves benefits', BBC News, Wednesday, June 2, 1999
Sie verlassen die Internetseite Duromatic – die Schweizer Erfindung, Land der Erfinder – Das Schweizer Magazin für Innovationen, aufgerufen am 7.11.2012
Sie verlassen die Internetseite Eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen Garmethoden, Chefkoch.de, 06.03.2006
Sie verlassen die Internetseite Siedepunkt. CHEMIE.DE Information Service GmbH (Hrsg.), aufgerufen am 1.12.2015
Sie verlassen die Internetseite Wie werden ungesättigte Fettsäuren in Pflanzenölen beim Erhitzen verändert? UGB-Vereine für Unabhängige Gesundheitsberatung in Europa (Hrsg.), aufgerufen am 1.12.1015
Sie verlassen die Internetseite Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V. (Hrsg.): Was Sie schon immer über Fette wissen wollten, DGE aktuell 07/2007
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V. (Hrsg.): Das passende Fett zum Braten und Frittieren, 01.01.2003
Lexikon: Kochen. Meyers Großes Konversations-Lexikon (1905), CD-ROM Version S. 104117 (vgl. Meyer Bd. 11, S. 216)
HEA (Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.) (Hrsg.): Das Blaue Kochbuch – das elektrische Kochen. 2011
Margot J. L. Nesso: Rationelle Nahrungszubereitung. 2004
Hervé This-Benckhard: Rätsel und Geheimnisse der Kochkunst naturwissenschaftlich erklärt. 2011
Anke Polenz: Die neue Schule der Nahrungszubereitung. 2012

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016