Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Ernährung > Vitamine > Vitamin B2

Vitamin B2 (Riboflavin)

Riboflavin konnte erstmals 1933 isoliert und 1935 synthetisiert werden. Das wasserlösliche Vitamin spielt eine bedeutende Rolle bei der Energiegewinnung aus Fetten, Kohlenhydraten und Aminosäuren. Vitamin B2 ist Teil des metabolischen Systems und nicht in der freien Form aktiv, sondern in komplexen Verbindungen.

Resorption und Stoffwechsel

Vitamin B2 wird bei niedrigen Konzentrationen aktiv im Verdauungstrakt aufgenommen (resorbiert). Bei höherem Vitamin-B2-Gehalt erfolgt die Aufnahme passiv. Der größte Teil des Riboflavins wird im Blut an Proteine gebunden, hauptsächlich an Information Albumin. Die höchsten Riboflavin-Konzentrationen sind in der Leber, der Niere und im Herzen zu finden.

Vorkommen

Vitamin B2 ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Besonders hohe Werte findet man in der Leber. In der täglichen Ernährung hat der Vitamingehalt von Milch und Milchprodukten eine besonders hohe Bedeutung. Um den täglichen Vitaminbedarf zu decken, reichen für eine Frau drei Gläser Milch oder rund 600 ml, ein Mann zwischen 25 und 51 Jahren muss noch einmal rund 100 ml mehr trinken. Auch in einigen Gemüsesorten, wie beispielsweise Gemüsepaprika und Brokkoli, findet man Vitamin B2. Bei Getreide ist der Vitamingehalt von Vollkornprodukten weitaus höher als bei ausgemahlenen Mehlsorten, wie beispielsweise Haushaltsmehl (Type 405), denn die meisten Vitamine befinden sich im Randbereich des Korns und im Keimling, siehe Weizen.

Riboflavin-Gehalt von einigen Lebensmitteln

Lebens­mittel Ribo­flavin-Gehalt in mg pro 100 g
Schweine­leber gegart (1) 3,75
Schweine­leber 3,1
Rinder­leber 3,0
Süße Mandel, frisch (1) 0,62
Camembert (45 % F.i.Tr.) (3) 0,6
Champig­nons gegart (1) 0,39
Hühnerei (2) 0,38
Emmentaler 0,3
Gemüse­paprika (gelb) 0,3
Schweine­fleisch 0,2
Vollmilch 0,2
Brokkoli 0,2
Grünkohl 0,2
Roggen­schrot- und Voll­korn­brot 0,15

Quellen: K.-H. Bässler, I. Golly, D. Loew, K. Pietrzik: Vitamin Lexikon, 2002
(1) Universität Hohenheim, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Sie verlassen die Internetseite Vitamin B2
(2) I. Elmadfa, D. Fritsche: Unsere Lebensmittel, 2005
(3) Heseker, Heseker: Die Nährwerttabelle. DGE 2012

Bedarf

Sie verlassen die Internetseite D-A-CH-ReferenzwerteDeutschland-Schweiz-Österreich

Säuglinge
Von 0 – unter 4 Monate: 0,3 mg/Tag (Schätzwert),
von 4 – unter 12 Monate: 0,4 mg/Tag.

Der Vitamin-Bedarf ist abhängig von der Sie verlassen die Internetseite körperlichen Aktivität

Kinder
Vom 1. – 3. Lebensjahr: 0,7 mg/Tag,
vom 4. – 6. Lebensjahr: 0,8 mg/Tag.

Mädchen
Vom 7. – 9. Lebensjahr: 0,9 mg/Tag,
vom 10. – 12. Lebensjahr: 1,0 mg/Tag,
vom 13. – 14. Lebensjahr: 1,1 mg/Tag
vom 15. – 19. Lebensjahr: 1,2 mg/Tag.

Frau
Vom 19. – 50. Lebensjahr: 1,1 mg/Tag,
51 Jahre und älter: 1,0 mg/Tag.

Jungen
Vom 7. – 9. Lebensjahr: 1,0 mg/Tag.
vom 10. – 12. Lebensjahr: 1,1 mg/Tag,
vom 13. – 14. Lebensjahr: 1,4 mg/Tag,
vom 15. – 18. Lebensjahr: 1,6 mg/Tag.

Mann
Vom 19. – 24. Lebensjahr: 1,4 mg/Tag,
vom 25. – 50. Lebensjahr: 1,4 mg/Tag,
51 Jahre und älter: 1,3 mgTag.

Vereinigtes KönigreichNational Health Service (NHS)

Der britische National Health Service (NHS) empfiehlt für Männer eine tägliche Vitamin-B2-Aufnahmemenge von 1,3 mg und für Frauen 1,1 mg.

Stabilität

Riboflavin ist sehr hitzestabil, deshalb treten durch das Kochen keine Vitaminverluste auf. Allerdings gehen die wasserlöslichen Vitamine beim Kochen in das Kochwasser über. Wird das Wasser später weiter verwendet, ist der Verlust nur gering. Riboflavin ist jedoch licht- und sauerstoffempfindlich. Lebensmittel sollten nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Bei Milch, die in klaren Flaschen gelagert und dem Sonnenlicht ausgesetzt wird, kann der Vitaminverlust bis zu 50 % betragen.

Mangelerscheinungen

Laut Pschyrembel sind Mangelerscheinungen eher selten; sie können durch unzureichende oder einseitige Ernährung, einer ungenügenden Vitaminaufnahme im Darm beziehungsweise einen erhöhten Bedarf wie z. B. in der Schwangerschaft verursacht werden. Die beschriebenen Folgen eines Vitamin-B2-Mangels sind vielfältig. Als Folge einer unzureichenden Vitamin-B2-Versorgung werden Wachstumsstörungen und entzündliche Veränderungen der Schleimhaut genannt. Es kann zu Hautausschlägen (seborrhoische Dermatitis) und in schweren Fällen zu Blutarmut (normochrome normozytäre Anämie) und und Ariboflavinose kommen. Kennzeichnend für eine Ariboflavinose sind Hautveränderungen besonders an Körperöffnungen wie Lippen, Mundwinkel, Nasenöffnungen und Augenlider.

Hypervitaminose

Es gibt noch nicht ausreichende Beweise, ob sich die Einnahme hoher Dosen Riboflavin durch Nahrungsergänzungsmittel gesundheitlich auswirkt.

Quellen:

Sie verlassen die Internetseite Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, D-A-CH-Referenzwerte der DGE, ÖGE, SGE/SVE: Vitamin B2 (Riboflavin)
Sie verlassen die Internetseite Universität Hohenheim, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft, Vitamin B2
Sie verlassen die Internetseite Umrechnungsfaktor 1,02 oder 1,03 - Die Änderung und deren Folgen, Verband der Milcherzeuger Bayern e. V.
Sie verlassen die Internetseite NHS Choices: Vitamins and minerals - B vitamins and folic acid, letzte Überprüfung 18.02.2015
Sie verlassen die Internetseite Ariboflavinose aus P. Altmeyer: Enzyklopädie der Dermatologie, Allergologie, Umweltmedizin, 2014
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2014. 265. Auflage, 2013
K.-H. Bässler, I. Golly, D. Loew, K. Pietrzik: Vitamin Lexikon, 2002
Prof. Dr. Ibrahim Elmadfa, Doris Fritsche: Unsere Lebensmittel, 2005
Encyclopaedia Britannica 2010

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016