Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Textilreinigung und -pflege > Waschmittel > Pulver versus Flüssigwaschmittel

Pulver versus Flüssigwaschmittel

Sowohl Pulver- wie auch Flüssigwaschmittel haben ihre Stärken, aber eben auch einige Schwächen.

Flüssigwaschmittel

Pulver- und FlüssigwaschmittelFlüssigwaschmittel haben den Vorteil, dass sie keine Waschmittelrückstände auf den Textilien hinterlassen, die insbesondere bei dunkler Bekleidung unangenehm auffallen. Es handelt sich dabei um Bleichmittel, Zeolithe (Enthärter) und Hilfsstoffe, die in Flüssigwaschmitteln nicht vorkommen. Auf → Gore-Tex können Rückstände die Funktionsfähigkeit der Membran einschränken. Nachteil der flüssigen Waschmittel ist, dass sie → Konservierungsmittel enthalten müssen, um sie haltbar zu machen. Konservierungsmittel können nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch Allergien auslösen. Zum Schutz der Menschen, die auf verschiedene Inhaltsstoffe allergisch reagieren, müssen laut Detergenzienverordnung Konservierungsmittel, unabhängig von ihrer Konzentration, auf den Waschmitteln deklariert werden (Sie verlassen die Internetseite Wesentliche gesetzliche Bestimmungen, Bayerisches Landesamt für Umwelt).
Der Umstand, dass Flüssigwaschmittel keine Bleichmittel beinhalten, führt dazu, dass nicht nur bleichbare Flecken (→ Schmutzarten) wie Obst, Kaffee, Rotwein, Tee und Gemüseflecken schlechter herausgewaschen werden, sondern weiße Wäsche mit der Zeit mehr oder weniger vergraut. Einigen Flüssigwaschmitteln, insbesondere solchen für weiße Wäsche, werden optische Aufheller zugesetzt.

Pulverwaschmittel

Pulverwaschmittel (ebenso wie Megaperls und Tabs) brauchen keine Konservierungsstoffe. Vollwaschmittel in Pulverform enthalten Bleichmittel, die bleichbare Flecken entfernen, für weiße Wäsche sorgen und bei höheren Temperaturen auch gegen Keime wirken. Bei ansteckenden Krankheiten, Allergien oder im Haus lebenden Pflegebedürftigen sollte zumindest die Leib- und Bettwäsche, Küchenwäsche, Putztücher und Handtücher bei mindestens 60 °C mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden → siehe auch Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC).
Gegen Waschmittelrückstände hilft nur eine genaue Dosierung, um die Waschmaschine nicht zu überladen. Ansonsten muss die Wäsche mit einem zusätzlichen Spülgang gespült werden. Die Stiftung Warentest hat im Februar 2012 zwei Vollwaschmittel gegen 19 Flüssigwaschmittel antreten lassen. Das Qualitätsurteil bei den beiden Vollwaschmitteln war gut, wohingegen nur die besten Flüssigwaschmittel mit befriedigend abschnitten. Die Gewässerbelastung der Flüssigwaschmittel war höher als bei den beiden Pulverwaschmitteln.

Zusammenfassung

Für weiße und stark verschmutzte Wäsche oder Wäsche, bei der es auf Hygiene ankommt, sollte ein Pulver-Vollwaschmittel eingesetzt werden. Flüssige Colorwaschmittel ohne Bleichmittel und optische Aufheller erhalten die Farben und hinterlassen keine sichtbaren Waschmittelrückstände auf der Bekleidung. Dafür sind ihnen aber Konservierungsstoffe hinzugesetzt. Menschen, die allergisch auf die Konservierungsstoffe reagieren, sollten diese Waschmittel meiden. Auch pulverförmige Colorwaschmittel erhalten die Farben, müssen allerdings genau dosiert werden → siehe auch Waschmittel.

Quellen

Sie verlassen die Internetseite TEST Waschmittel: Pulver ist besser, STIFTUNG WARENTEST 02/2012
Sie verlassen die Internetseite TEST Vollwaschmittel: Pulver sind besser, STIFTUNG WARENTEST 04/2009
Sie verlassen die Internetseite Waschmittel: Pulver ist besser, STIFTUNG WARENTEST 08/2002
Sie verlassen die Internetseite Wesentliche gesetzliche Bestimmungen, Bayerisches Landesamt für Umwelt, zuletzt besucht am 12.11.2012

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016