Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Textilreinigung und -pflege > Waschmaschine > Gewerbliche Waschmaschine > Waschmaschinen in Trennwandausführung

Waschmaschinen in Trennwandausführung

Waschmaschinen (Durchlademaschinen) in Trennwandausführung haben zwei Öffnungen. Auf der unreinen Seite werden die Säcke mit Schmutzwäsche gesammelt und die Waschmaschine mit den ungeöffneten Wäschesäcken beladen. Auf dieser Seite wird das Waschprogramm gestartet. Auf der reinen Seite wird das Waschprogramm beendet und die Waschmaschine entladen. Durch die Trennung werden Verunreinigungen der sauberen Wäsche vermieden. Laut den Sie verlassen die Internetseite Berufsgenossenschaftlichen Regeln (BGR 500), Kapitel 2.6 muss dem Personal auf der unreinen Seite geeignete Schutzkleidung zur Verfügung gestellt werden. Die Schutzkleidung verhindert, dass die Arbeitskleidung mit Keimen oder anderen Stoffen verunreinigt wird. Das Personal ist beim Verlassen der unreinen Seite verpflichtet, sich die Hände zu desinfizieren und die Schutzkleidung abzulegen. Der Übergang von der unreinen zur reinen Seite soll durch eine Personenschleuse erfolgen.

Waschmaschine in Trennwandausführung

Abbildung 1: Schema einer Waschmaschine in Trennwandausführung

Lage der Trommel in einer Durchlademaschine

Abbildung 2: Lage der Trommel in einer Durchlademaschine

Die Waschtrommel bei diesen Waschmaschinen ist um 90 ° gedreht und wird wie bei einem Toplader verschlossen (Abbildung 2 und 3). Das Füllgewicht variiert je nach Hersteller zwischen 14 und 270 kg. Die Waschtrommel kann in zwei (Pullmann-Teilung) oder drei Kammern (Y-Teilung) unterteilt werden. Durch die Unterteilung können in einer Trommel verschiedene Wäscheposten gewaschen werden und das Gewicht der Wäsche verteilt sich besser beim Schleudern. Da beim Schleudern enorme Kräfte auf die Waschmaschine wirken, wird versucht, das Gehäuse so zu konstruieren, dass ein Teil der Schwingungen durch starke Federn und Stoßdämpfer aufgefangen wird. Nichtsdestotrotz müssen solche Maschinen fest am Boden verankert werden, damit nichts passiert.

Ansicht der beiden Seiten einer Durchlade Waschmaschine

Abbildung 3: Frontansicht der beiden Seiten einer Waschmaschine in Trennwandausführung

Waschmaschinen dieses Typs werden in erster Linie in Krankenstationen und Heimen, die sich der Pflege von Menschen widmen, eingesetzt. In diesen Einrichtungen muss infektiöse Wäsche desinfiziert und infektionsverdächtige Wäsche desinfizierend gewaschen werden (→ Desinfektionswaschmittel). Es gibt Waschmaschinen, die neben den üblichen Programmen wie beispielsweise Koch- und Buntwäsche → Desinfektionsprogramme besitzen.

Bedienelemente

Die hier abgebildete Waschmaschine hat ein Display, in dem das Waschprogramm und viele weitere Optionen angezeigt werden. Das Waschprogramm wird durch einen Programmwahlschalter eingestellt. Die voreingestellten Programme können individuell angepasst werden. Zusätzlich gibt es Tasten für Vorwäsche, Stärkestopp und Schleuderstopp. Durch Betätigen der Startvorwahl kann eine Startzeit eingestellt werden. Mit einem Notaus-Schalter kann bei Gefahr die Maschine sofort abgeschaltet werden.

Waschprogramme ändern oder aktualisieren

Programme können z. B. über das Tastenfeld angepasst werden. Eine weitere Variante ist Programme von einer frei programmierbaren Speicherkarte runterzuladen. Die Karte wird zum Auslesen in die Maschine gesteckt und das Programm automatisch ausgelesen. Die Waschmaschine muss dann nur noch gestartet werden.

Waschmittelzugabe

Auch bei größeren Maschinen kann wie bei einer Haushaltswaschmaschine das Waschmittel in Einspülschalen gegeben werden. In den meisten Fällen wird aber eine Dosieranlage für Flüssigwaschmittel installiert. Die Dosierung erfolgt über Dosierpumpen (Abbildung 4). Vor der Inbetriebnahme der Dosierpumpen muss das Flüssigwaschmittel erst angesaugt werden. So wird gewährleistet, dass keine Luft statt Waschmittel angesaugt wird. Beim Einstellen der Dosiermenge muss die Raumtemperatur und damit die Viskosität der Waschmittel berücksichtigt werden. Je höher die Raumtemperatur ist, desto flüssiger werden die Waschmittel.

Dosierpumpen

Abbildung 4: Beispiel für Dosierpumpen

Zusatzfunktionen (Auswahl)

Automatische Positionierung der Innentrommel,
automatische Öffnung der Innentrommel,
große Türöffnung,
Programme für das Nassreinigungsverfahren,
Sprachwahl,
duale Heizsysteme,
seitliche Beladung möglich,
Kombination von Pulver- und Flüssigwaschmittel innerhalb eines Programms.

Quellen

Sie verlassen die Internetseite Stahl Wäschereimaschinen: Die Durchlade-Waschmaschine DIVIMAT
Sie verlassen die Internetseite VEGA BARRIER Washer SB Series, High Speed Hygienic Barrier Washers
Sie verlassen die Internetseite FAVORITplus Waschschleudermaschinen, Herbert Kannegiesser GmbH
Sie verlassen die Internetseite Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BGR 500), Kapitel 2.6: Betreiben von Wäschereien
Sie verlassen die Internetseite Electrolux Professional GmbH (Hrsg.): WB4180H. Zugriff 21.6.2016
Sie verlassen die Internetseite Electrolux Professional GmbH (Hrsg.): Wäschereitechnik - Pullmann. Zugriff 22.6.2016
Sie verlassen die Internetseite Gebrauchsanweisung PW 6163, PW 6243, PW 6323, Miele Professional
Gebrauchsanweisung Waschmaschinen WS 5243, WS 5323, Miele Professional
Besuch der Texcare in Frankfurt am Main 2012
Besuch der Texcare in Frankfurt am Main 2016

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  22.06.2016