Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Textilreinigung und -pflege > Waschmittel > Kochen oder desinfizieren?

Kochen oder desinfizieren?

Bei der Behandlung des Themas "umweltschonendes Waschen und Reinigen" stellte eine Auszubildende die Frage, was die Umwelt weniger belastet: bei 60°C mit einem desinfizierenden Waschmittel zu waschen, oder bei 95°C mit einem großbetrieblichen Vollwaschmittel, ohne desinfizierenden Zusatz. Da ich die Frage nicht beantworten konnte, habe ich Sie dem Bundesumweltamt gestellt, hier die Antwort vom 12. November 2009:

"Sehr geehrte Frau Paaßen,
vielen Dank für Ihre Anfrage, auf die ich folgendes Antworten kann: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ein Vergleich der Verfahren ohne genaue Kenntnis der Zusammensetzung der eingesetzten Produkte nicht möglich ist. Somit können wir keine produktbezogene Empfehlung aussprechen.
Folgende Information bzw. Empfehlung ist jedoch generell möglich:
Die Desinfektion in Waschverfahren kann durch hohe Temperatur mit bleichmittelhaltige[m] Vollwaschmittel, Desinfektionswaschmittel oder desinfizierende Zusätze erfolgen.

1) Zu den Verfahren
Bei der Verwendung von bleichmittelhaltigem Vollwaschmittel und hoher Temperatur sorgt das Bleichmittel auf Sauerstoffbasis, z.B. Natriumpercarbonat, durch Freisetzung von Wasserstoffperoxid im Waschprozess in Verbindung mit der hohen Temperatur für die Beseitigung der Keime.
Bei Desinfektionswaschmitteln und Desinfektionszusätzen handelt es sich um Biozid-Produkte im Sinne des Chemikaliengesetzes. Diesen Produkten sind verschiedene Wirkstoffe zur Desinfektion zugesetzt. So können z. B. Peroxide, kationische Tenside oder chlorabspaltende Verbindungen in diesen Produkten für die Desinfektion zuständig sein. Diese Produkte müssen ihre desinfizierende Wirkung unter den vom Hersteller vorgegebenen Anwendungsvorgaben durch eine Wirksamkeitsprüfung nachgewiesen haben. Dabei sind Wasserstoffperoxid und Natriumpercarbonat relativ "umweltfreundliche" Stoffe, kationische Tenside schon weniger erfreulich und chlorabspaltende Verbindungen aus Umweltsicht am schlechtesten zu bewerten.

2) Zur Umweltbewertung
Da Sie zum Waschen immer Waschmittel benötigen, ist von Seiten des Chemikalieneintrags in das Abwasser folgendes Ranking wahrscheinlich:
Waschmittel, Desinfektionswaschmittel, Waschmittel + Desinfektionsmittel
Diese Reihenfolge kann bei den unterschiedlichen Waschmitteln in Abhängig[keit] von der Zusammensetzung variieren. Bei der Temperatur, dem daraus resultierenden Stromverbrauch und der daraus abzuleitenden CO2-Entwicklung ist es eindeutig: 95 °C erzeugt mehr CO2 und ist daher schlechter.

Das Problem einer generellen Empfehlung liegt nun darin, dass Sie sich für die Abwasserbelastung oder die CO2-Entwicklung als Parameter entscheiden müssen, da es sich um medienübergreifende Belastungen handlet, die nicht gegeneinander verrechnet werden können. Für unser Fachgebiet, das speziell den Schutz der Gewässer als Ziel hat, ist es natürlich so, dass wir dem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel den Vorzug geben. In Bereichen mit erhöhten Hygieneanforderungen, z.B. zur Vermeidung der Verbreitung ansteckender Erkrankungen, würden wir daher die 95 °-Wäsche als geeignete Alternative in Betracht ziehen. Im privaten Haushalt sind jedoch unter normalen Bedingungen auch schon 30 °C und Verwendung eines bleichmittelhaltigen Waschmittels aus hygienischer Sicht ausreichend. Siehe auch: Sie verlassen die Internetseite Waschtemperaturen - Die richtige Wahl für energiesparendes und trotzdem hygienisches Wäschewaschen, Umweltbundesamt 10.08.2010.



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016