Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Textilreinigung und -pflege > Flecken entfernen > Schmierfett von der Fahrradkette

Schmierfett von der Fahrradkette

Schmutz von einer Fahrradkette ist eine Mischung aus Fett und Straßenschmutz. Ölige Verschmutzungen von Autos oder anderen Maschinen sind dem sehr ähnlich. Einmal auf die Hose gelangt, lassen sich die schwarzen Streifen nur schwer entfernen. In der zur Verfügung stehenden Literatur waren keine Empfehlungen für diese spezielle Form von Schmutz zu finden, deshalb wurden die Hinweise für die Entfernung von Fett zurate gezogen. Die Spanne der Vorschläge ist äußerst weit und reicht von Benzin, über Tetrachlorkohlenstoff (Tetrachlormethan), Ether bis Salmiakgeistlösung und Toluol. Bei frischen Fettflecken sollen Kartoffelmehl und Kreide helfen. Für das Entfernen der Flecken schien aus dem reichen Arsenal an Fleckenentfernungsmitteln ein Test mit Feuerzeugbenzin und Salmiakgeistlösung am aussichtsreichsten. Zusätzlich wurde noch die Vorbehandlung mit Speiseöl und Fleckensalz ausprobiert.
Da das Ergebnis nach diesen Versuchen noch nicht optimal war, wurden in einem zweiten Durchgang kommerzielle Fleckenmittel getestet. Zum einen kam Dr. Beckmanns Fleckenteufel für Schmiermittel/Öl zum Einsatz und zum anderen Sil Spezial Fleckenspray für Fett & Öl. Die Anwendung erfolgte nach Gebrauchsanweisung. Anschließend wurden die Tücher, wie die anderen Proben bei 60 °C gewaschen.
Für den Versuch wurden weiße Baumwolltücher jeweils ein- bis zweimal an einer Fahrradkette entlanggestreift und jedes Textilstück unterschiedlich behandelt.

Vorstellen der Verfahren

Einweichen in Fleckensalz: Fleckensalz wurde in 40 °C warmem Wasser gelöst und anschließend das Textilstück 24 Stunden lang eingeweicht. Beim Fleckensalz wurde die empfohlene Menge für "hartnäckige Flecken" verwendet. Nach dem Einweichen wurde das Tuch ausgespült und danach gewaschen.

Salmiakgeist: Es wurden 2 EL 25-prozentiger Salmiakgeistlösung (Ammoniaklösung) auf das Gewebe gestrichen und dann auf den Flecken verrieben. Anschließend wurde das Tuch ausgespült und am nächsten Tag gewaschen. Vorsicht: Ammoniaklösung ist ätzend, die Arbeiten dürfen nur mit entsprechender Schutzbekleidung und bei guter Lüftung durchgeführt werden!

Feuerzeugbenzin: Zuerst wurde das Benzin auf ein Tuch gegossen und damit über die Flecken gerieben und so versucht die Flecken zu entfernen. Als das nicht gelang, wurde das Feuerzeugbenzin direkt auf das Tuch gegeben und zwischen zwei Händen verrieben. Am nächsten Tag wurde das Tuch gewaschen.

Speiseöl: Speiseöl wurde auf die Flecken gegeben und dann der Stoff zwischen beiden Händen kräftig gerieben. Anschließend wurde das Tuch in Waschmittellauge mit der Hand kurz ausgewaschen und schließlich am nächsten Tag in der Waschmaschine gewaschen.

Die Kontrollprobe wurde nur gewaschen.

Waschen: Gewaschen wurden die Tücher mit einem bleichmittelhaltigen Pulver-Vollwaschmittel bei 60 °C im → Koch-/Buntwaschprogramm, bei dem das Waschprogramm für eine Stunde zum Einweichen der Wäsche pausierte.

Ergebnisse

Fleckensalz vorher Kochen nachher
Abbildung 1 und 2: Einweichen in Fleckensalz
Salmiakgeist vorher Buttermilch nachher
Abbildung 3 und 4: Salmiakgeistlösung
Feuerzeugbenzin vorher Feuerzeugbenzin nachher
Abbildung 5 und 6: Feuerzeugbenzin
Speiseöl vorher Speiseöl nachher
Abbildung 7 und 8: Speiseöl (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)
Kontrolle vorher Kontrolle nachher
Abbildung 9 und 10: Kontrolle
Fleckenteufel vorher Fleckenteufel nachher
Abbildung 11 und 12: Fleckenteufel (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)
Sil Spezial vorher Sil Spezial nachher
Abbildung 13 und 14: Sil Spezial Fett & Öl Fleckenspray (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Am erfolgreichsten ließen sich die Flecken mit Speiseöl und anschließendem Auswaschen in Waschlauge entfernen. Nach der Maschinenwäsche waren auf dem weißen Stoff immer noch Schatten zu erkennen, aber das Gros der Flecken war verschwunden (Abbildung 8). Die Idee dahinter ist, zuerst mit sauberem Fett den mit Fett vermischten Schmutz zu lösen und in einem zweiten Schritt mit den in der Waschlauge enthaltenen → Tensiden das Fett zu entfernen.
Auch mit Feuerzeugbenzin (Abbildung 6) stellte sich eine deutliche Besserung ein, die verbleibenden Reste sind aber deutlicher sichtbar als nach der Behandlung mit Speiseöl. Der Effekt von Fleckensalz (Abbildung 2) war verglichen mit der Kontrolle (Abbildung 10) nicht erkennbar. Gar nicht zu empfehlen ist die Verwendung von Salmiakgeist (Abbildung 4), der Geruch ist eine Zumutung und die Wirkung nicht wahrnehmbar.
Auch nach der Behandlung mit den Fleckenmitteln waren nach dem Waschen noch mehr oder weniger starke Schatten zu erkennen, allerdings war das Ergebnis mit dem Fleckenteufel (Abbildung 12) deutlich besser als nach der Verwendung von Sil Fleckenspray (Abbildung 14).

Quellen

Sei praktisch! 1000 Winke zum Bessermachen und Sparen für den Haushalt. Vierte umgearbeitete Großauflage, Verlag und Generalvertrieb, 1945
Gertrud Oheim: Das praktische Haushaltsbuch. C. Bertelsmann Verlag, 1955

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  15.05.2016