Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Hygiene > Gefahren für Lebensmittel > Legionella spp.

Legionella species

WasserhahnLegionellen gehören zu den Information gramnegativen, stäbchenförmigen → Bakterien. Es sind zurzeit 57 Arten und zahlreiche Serogruppen bekannt, die alle möglicherweise zu einer Infektion beim Menschen führen können. Für etwa 90 % der Erkrankungen ist die Art Legionella pneumophila verantwortlich. Die Legionellen-Infektion kann zu zwei Krankheitsverläufen führen:

Legionärskrankheit, auch Veteranenkrankheit oder Legionellen-Pneumonie genannt und
Pontiac-Fieber.

Der Name "Legionärskrankheit" wurde nach einem Treffen der "American Legion", einer US-Veteranenorganisation, 1976 geprägt. Von den dort anwesenden Legionären erkrankten 182, 29 verstarben. Im Januar 1977 konnte das Bakterium aus dem Lungengewebe eines verstorbenen Veteranen isoliert werden.
Die Anzahl der gemeldeten Fälle an einer durch Legionellen hervorgerufenen Erkrankung (Legionellose) liegt wahrscheinlich deutlich unter den tatsächlichen Erkrankungen. Es wird geschätzt, dass jährlich in Deutschland zwischen 15.000 und 30.000 Fälle der Legionärskrankheit auftreten. In den Sommer- und Herbstmonaten steigt die Anzahl der Erkrankungen leicht an.
Legionella spp. sind weltweit verbreitet und können in Oberflächengewässern, wie Flüssen, Teichen und Seen sowie im Grundwasser vorkommen. Da natürliche Gewässer relativ kaltes Wasser führen, findet man sie dort nur in geringer Anzahl. In einigen Fällen können Legionellen auch im Frischwassersystem von Häusern auftreten. Finden sie dort günstige Lebensbedingungen vor, vermehren sie sich rasch. Ideal sind Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 °C, das Temperaturoptimum liegt bei 37 °C. Lebensraum sind Biofilme, die sich bevorzugt an großen Oberflächen wie Filtern bilden. Als Nahrung dienen Verunreinigungen im Wasser, wie Rost, Algen und Kalkablagerungen. In stehendem Leitungswasser (Stagnationswasser) können sich die Keimzahlen stark erhöhen. Bei Temperaturen unter 20 °C vermehren sich Legionellen nur sehr langsam, wohingegen sie bei Temperaturen über 60 °C abgetötet werden.

Infektionsweg

Eine Infektion ist durch Einatmen von erregerhaltigen Information Aerosolen oder Aufnahme von bakterienhaltigem Wasser in die Luftröhre möglich.
Folgende technische Anlagen werden in Verbindung mit einer Legionellen-Übertragung gebracht:

Warm- und Kaltwasserversorgung, insbesondere wenn das → Wasser längere Zeit in der Leitung steht (Stagnation des Wassers).
Anlagen, in denen Wasser versprüht wird, wie Fontänen, künstliche Wasserfälle und Rutschen, aber auch in der Hydrotherapie und bei einigen Luftbefeuchtern.
Badebecken, insbesondere Whirlpools,
Springbrunnen,
Klimaanlagen.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht bekannt.

Besonders gefährdete Personen

Die Gefahr, an einer Legionellen-Infektion zu erkranken, betrifft jeden; einige Personengruppen tragen jedoch ein erhöhtes Risiko:

Menschen, die älter als 50 Jahre sind;
Männer erkranken häufigiger als Frauen;
Raucher oder Menschen, die in der Vergangenheit stark geraucht haben;
Diabetiker,
Nierenkranke,
Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, z. B. Krebskranke.

Inkubationszeit

Bei der Legionärskrankheit beträgt die Inkubationszeit ca. 2-10 Tage. Beim Pontiac-Fieber beträgt sie ungefähr 5-66 Stunden, durchschnittlich erkranken die Menschen nach 24-48 Stunden.

Krankheitsverlauf

Die Legionärskrankheit ist eine schwere Lungenentzündung. Es treten hohes Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen auf. Außerdem können Husten und Schmerzen im Brustkorb auftreten. Weitere Symptome sind Durchfall, Benommenheit bis hin zur Verwirrtheit. Als Folge einer Legionärskrankheit kann die Lungenfunktion eingeschränkt bleiben, in einigen Fällen führt sie zum Tode.
Das Pontiac-Fieber verläuft eher wie eine grippeähnliche Infektion, ohne dass die Lunge betroffen ist. In den meisten Fällen heilt die Krankheit innerhalb weniger Tage wieder ab.

Prävention

Wasser sollte niemals länger in der Wasserleitung oder in Schläuchen stehen (Stagnation vermeiden).
Lassen Sie das Wasser einmal täglich zu Arbeitsbeginn und vor der ersten Benutzung so lange fließen, bis sich das Frischwasser kalt anfühlt. So wird die Wasserleitung durchgespült und das abgestandene Wasser (Stagnationswasser) entfernt.
Die Wasserleitungen von Verunreinigungen frei halten.
Stellen Sie sicher, dass am Boilerausgang das Heißwassertemperatur 60 °C erreicht. An der Zapfstelle einer Heißwasserleitung muss, nachdem max. 3 Liter abgelaufen sind, die Temperatur 55 °C oder mehr betragen. Die Wassertemperatur an der Zapfstelle können Sie mit einem Thermometer prüfen.
Die Temperatur des kalten Wassers soll unter 20 °C (Empfehlung des britischen NHS und des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) - Schweiz) bzw. unter 25 °C liegen (Empfehlung des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit).

In der Neufassung der Sie verlassen die Internetseite Trinkwasserverordnung wird die Untersuchung von Trinkwasser auf Legionellen geregelt. Die zweite Verordnung trat am 14.12.2012 und die dritte Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung trat am 26.11.2015 in Kraft (Sie verlassen die Internetseite Dritte Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung)
Das Umweltbundesamt hat eine Sie verlassen die Internetseite Stellungnahme verfasst, in der auf aktuelle Fragen zum Vollzug der geänderten Trinkwasserverordnung (TrinkwV) eingegangen wird. Weitere Informationen zur Trinkwasserverordnung finden Sie auf den Seiten des Sie verlassen die Internetseite Umweltbundesamtes.

Ankündigung einer Wasseruntersuchung im Mietshaus

Abbildung 1: Trinkwasseruntersuchung in einem Mietshaus

Meldepflicht

Sie verlassen die Internetseite Meldepflicht nach §7 Absatz 1 IfSG bei einem direkten oder indirekten Nachweis einer akuten Infektion mit Legionella spp.

Interessanter Link

Sie verlassen die Internetseite http://www.legionella.org/ (englisch)
Sie verlassen die Internetseite LEGIONELLA and the prevention of legionellosis, World Health Organization 2007

Quellen:

Sie verlassen die Internetseite Legionellose, RKI-Ratgeber für Ärzte, Stand: 25.02.2013
Sie verlassen die Internetseite Stellungnahme Umweltbundesamt: Legionellen: Aktuelle Fragen zum Vollzug der geänderten Trinkwasserverordnung (TrinkwV)
Sie verlassen die Internetseite NHS Choices: Preventing Legionnaires' disease, letzte Überprüfung am: 14.02.2015
Sie verlassen die Internetseite NHS Choices: Legionnaires' disease - Introduction, letzte Überprüfung am: 14.02.2015
Sie verlassen die Internetseite NHS Choices: Causes of Legionnaires' disease, letzte Überprüfung am: 14.02.2015
Sie verlassen die Internetseite Legionellen - die am häufigsten gestellten Fragen, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), aktualisiert am: 29.12.2015
Sie verlassen die Internetseite Bundesamt für Gesundheit (BAG): Legionellose (Legionärskrankheit), Schweizerische Eidgenossenschaft. Zuletzt aktualisiert am: 17.01.2013
Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2014. 265. Auflage, 2013
DIN 10506:2012-03 Lebensmittelhygiene - Gemeinschaftsverpflegung, erschienen März 2012
Anna Günther: Gefahr durch Legionellen - Duschen verboten! Süddeutsche Zeitung, iPad-Ausgabe 03.07.2012
Encyclopaedia Britannica 2010
Pflege heute, Lehrbuch für Pflegeberufe, Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, Lektorat Pflege, München 2014

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung:  02.06.2016