Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Hygiene > Gefahren für Lebensmittel > Bacillus cereus

Bacillus cereus

Bacillus cereus ist ein Information gram-positives, stäbchenförmiges → Bakterium, das zur Gattung Bacillus gehört. Es kommt im Erdboden und auf verschiedenen pflanzlichen Produkten vor. Die Zellteilung von Bacillus cereus findet bei Temperaturen zwischen 10 und 50 °C statt, einige Stämme tolerieren aber auch kühlere Temperaturen von 4 bis 6 °C. Das Robert Koch-Institut gibt in seinem Epidemiologischen Bulletin vom Januar 2009 einen Temperaturbereich von 10 bis 60 °C an. Das Optimum liegt bei 28 bis 35 °C. Es benötigt Sauerstoff, kann sich aber auch ohne Sauerstoff (fakultativ anaerob) vermehren. Verschlechtern sich die Umweltbedingungen, bildet es Sporen als Dauerstadien aus, die erst wieder bei besseren Konditionen auskeimen. Bacillus cereus verursacht zwei verschiedene Krankheitsformen, es kann zu Erbrechen oder zu Durchfall (Diarrhoe) führen.

Infektionsweg

Für eine Diarrhoe werden der Keim selbst oder die Sporen aufgenommen. Die hitze- und säurestabilen Toxine (sogenannte Enterotoxine) werden durch die Sporen im Dünndarm gebildet. Die Übertragung der Keime findet über verschiedenste Lebensmittel statt: Fleisch, Milch, Gemüse und Fisch.

Bei der Form, die zu Erbrechen führt, wird das Toxin bei der Vermehrung der Bakterien im Lebensmittel gebildet. Aufgenommen wird das Gift in erster Linie durch den Genuss von Reis und Reisprodukten. Da das Toxin unempfindlich gegenüber Säure ist, kann es ohne Weiteres in den Verdauungstrakt gelangen. Außerdem wird diese Form über stärkehaltige Produkte wie Teigwaren, → Kartoffeln und Käseprodukte sowie Soßen, Pudding, Gebäck, Aufläufe, Suppen und Salate übertragen.

Inkubationszeit

Diarrhoe: Die Symptome treten nach 8-16 Stunden auf.
Erbrechen: Hier treten die Symptome bereits nach 0,5 bis 6 Stunden auf. Das Toxin ist unempfindlich gegenüber Säure und Hitze.

Krankheitsverlauf

Bei der Durchfallform treten nach Aufnahme der Keime Leibschmerzen und wässriger Durchfall ein, der nach 12-24 Stunden wieder abklingt.
Bei der Form mit Erbrechen kommt es zu Übelkeit, Erbrechen und in seltenen Fällen zu Bauchkrämpfen und Durchfall. Generell tritt eine Besserung der Symptome vor Ablauf von 24 Stunden ein.

Prävention

Es sind keine vorbeugenden Maßnahmen veröffentlicht.

Gemüse muss vor dem Genuss gut von der Erde gereinigt werden.
Sporen können nur durch zweimaliges Erhitzen (fraktionierte Sterilisation) oder Temperaturen >135 °C für mehr als 3 Minuten abgetötet werden.

Quellen:

Sie verlassen die Internetseite Christian Günter Wiebe, Untersuchungen zu Vorkommen und Verbreitung von Bacillus cereus in einem Milchtrocknungsbetrieb durch phänotypische und molekularbiologische Charakterisierung der isolierten Stämme, Dissertation 1999
Sie verlassen die Internetseite Vorkommen von Bacillus cereus in verschiedenen Lebensmitteln, 2006
Sie verlassen die Internetseite U.S. Food and Drug Administration: BBB - Bacillus cereus and other Bacillus spp.
Sie verlassen die Internetseite WHO: Microbial fact sheets
Sie verlassen die Internetseite Robert Koch-Institut (Hrsg.): Epidemiologisches Bulletin 3/2009. Stand: 19.01.2009
Sie verlassen die Internetseite Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Bacillus cereus

Ausführliche Quellenangaben



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung: 06.02.2011