Wissen Hauswirtschaft Impressum Sitemap Suche Kontakt
Wissen rund um die Hauswirtschaft
Lupe Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Meisterprüfung > Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen

Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen:

1) schriftliche Prüfung (180 min)
2) Eine Projektarbeit über ein halbes Jahr und eine anschließende Präsentation mit Prüfungsgespräch.

Die Dauer der Präsentation ist zwischen den Bundesländern unterschiedlich. In NRW hatten wir 45 min Zeit, während in Bayern dafür 30 min zur Verfügung stehen. Im Anschluss findet ein Prüfungsgespräch statt.

schriftliche Prüfung

Auch hier haben Teilnehmerinnen unseres Kurses die Aufgaben der letzten Prüfung etwas umformuliert. Es handelt sich um keine Originalfragen.

Die Situation:

Sie sind Hauswirtschaftsmeisterin an einem Berufskolleg mit Schwerpunkt Sozialwissenschaft, Ernährungs- und Hauswirtschaft (der dritte Berich fällt mir nicht mehr ein). An der Schule sind 500 Schüler/innen und 40 Lehrer/innen tätig. In der Schule soll ein Mittagstisch eingerichtet werden. Es ist eine 15 Jahre alte Küche vorhanden mit drei Kochfeldern, drei Backöfen, ein Kühlschrank und ein Gefrierschrank. Es sind ausreichend Geldmittel vorhanden, neue Investitionen sollen aber begründet werden. Mit den Einnahmen sollen die Herstellungs- und Materialkosten erwirtschaftet werden. Es wird damit gerechnet, dass anfangs 40 Schüler/innen und 15 Lehrer/innen an den Mahlzeiten teilnehmen. Gekocht werden sollen die Mahlzeiten an drei Tagen der Woche abwechselnd mit 10 Schülerinnen und Schülern des Berufsgrundschuljahres. Für die beiden anderen Tage wird eine Hilfskraft für 7,5 Stunden täglich eingestellt.

Die Fragen

1) Wählen Sie ein Versorgungssystem und begründen Sie es.
2) Rechtliche Rahmenbedingungen. Nennen Sie die Gesetze und Verordnungen und wie wirken sie sich auf die Gestaltung der Küche und Lagerräume aus.
3.1) Suchen Sie ein Ausgabesystem aus und begründen Sie ihre Wahl.
3.2) Bezahl- und Bestellsystem: Beschreiben Sie mögliche Bezahl- und/oder Bestellsysteme und nennen Sie welches Sie nehmen würden.
4) Wie würden Sie erreichen, dass sich die Akzeptanz des Mensaessens bei den Schüller/innen und Lehrer/innen erhöht.
5) Einführungsveranstaltung für das Berufsgrundschuljahr. Erstellen Sie ein Konzept für eine vierstündige Einführungsveranstaltung.

Projektarbeit

Tipps: Während der ganzen Projektzeit ein Tagebuch zu führen und das bei der Mappe mit abzugeben. Das hilft die Gedanken zu ordnen und Fehlschläge, oder auch besonders gute Situationen zu dokumentieren. Wichtig sind Zahlen, Daten Fakten. Man muss ja dokumentieren, dass man "Leiten" kann. Dafür muss man zeigen können, dass Kosten genau und exakt ausgerechnet werden. Als Beispiel: Wenn bei einem Fest Kuchen übrig bleibt (wurde die gesamte Zeit im Kühlhaus gelagert) und dieser am folgenden Tag an Bewohner eines Altenheimes ausgegeben wurde, so sind die Kosten für diesen Kuchen von den Kosten von dem Fest abzuziehen.

Zusätzlich sollte man zeigen, dass man delegieren kann.



Startseite | Impressum |  Letzte Aktualisierung: 06.04.2010